Transformationen. Workshop Malerei. 2010 SoSe

L.091.40360 Transformationen. Workshop Malerei. 2010 SoSe

Lehrende: Christoph Kern
Veranstaltungsart: Seminar

Orga-Einheit: Kunst

Min. | max. Teilnehmerzahl: – | 30
“The medium is the message” postulierte einst Marshall McLuhan.
Ohne Zweifel bestimmt die Wahl der Mittel auch in der Malerei mit:. So beförderte die Erfindung von Tubenölfarben die Freiluftmalerei des Impressionismus maßgeblich: in zugiger Landschaft Pigmente selbst anzureiben ist wenig erquicklich und schwerlich hätten so die uns bekannten Gemälde entstehen können. Zu einer substantiellen Bildaussage reicht alleine Verwendung von Farbe in Tuben leider trotzdem nicht aus.
Aus obigem Zitat lässt sich für die Malerei jedoch der Hinweis herauslesen, wie immens sich die Wahl künstlerischer Arbeitsmittel auf die bildnerischen Ergebnisse auswirken können. Und wie gründlich deshalb bildnerische Medien reflektiert gehören, wie fachkundig deren Einsatz erfolgen muss.
Fachkundig meint im Falle von Malerei übrigens nicht nur in einem kunsthistorischen Sinne. Vor allem in der praktischen Reflexion und handwerklichen Ausdifferenzierung schärft sich das malerische Vermögen.
Bildnerisch relevant wird ein gemaltes Bild allerdings erst, wenn die reine Abbildfunktion und das pur Narrative überwunden ist und sich die Transformation/Verwandlung/Transzendierung einer Bildidee/Bildvorlage zu Malerei vollzieht. (Diese Transformation kann sich im Gegenständlichen wie im Nicht-Gegenständlichen ereignen.)
Allein wie ein Bild gemalt ist -also die Art und Weise des Umgangs mit Pinsel und Farbe- macht in der Kunstgeschichte den “kleinen” Unterschied.
So gesehen gilt doch auch hier: das Medium Malerei selbst wird zum Träger der Botschaft.
Im praktisch orientierten Seminar ergeben sich so folgende Schwerpunkte der bildnerischen Auseinandersetzung:
” Entwicklung zeitgemäßer künstlerischer Strategien und individueller malerischer Konzeptionen
” Herausarbeitung der spezifischen Qualitäten von Malerei im Vergleich zu anderen Medien.
” Einbeziehung aller technischen Hilfsmittel (Computer, Projektor, Fotografie) für die Malerei; gleichzeitig aber auch Diskussion der Auswirkungen des Einsatzes dieser Medien.
” Maltechnische Grundlagen (Pigmente, Bindemittel, Grundierung, Bildträger, etc.).
Die im Seminar entstehenden Arbeiten werden dabei in ihren kunsthistorischen Bezug gesetzt. Bildvorträge ergänzen diesen Kontext.

Wichtige Hinweise:
Leistungsnachweis: Praktische bildnerische Arbeit

Termine Datum Von Bis Raum Lehrende
1 Di, 3. Aug. 2010 10:00 18:00 S 2 106 , S 1 100 Christoph Kern
2 Mi, 4. Aug. 2010 10:00 18:00 S 2 106 , S 1 100 Christoph Kern
3 Do, 5. Aug. 2010 10:00 18:00 S 2 106 , S 1 100 Christoph Kern
4 Fr, 6. Aug. 2010 10:00 18:00 S 2 106 , S 1 100 Christoph Kern
5 Sa, 7. Aug. 2010 10:00 18:00 S 2 106 , S 1 100 Christoph Kern
Anmeldefristen Phase Block Start Ende Anmeldung Ende Abmeldung Ende Hörer
Anmeldephase (direkte Zulassung) Semester 23.02.2010 07:00 12.03.2010 23:59 12.03.2010 23:59 12.03.2010 23:59
Revisionsphase (direkte Zulassung) Semester 06.04.2010 00:00 30.04.2010 23:59 30.04.2010 23:59 30.04.2010 23:59
Enthalten in Modulen Modul
LGS, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2009)
LGG – Basismodul I Ästhetische Praxis (SS 2009)
LGG, Basismodul IV Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2009)
Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2009)
LGG, Vertiefungsmodul III Kunst und Kontext (SS 2009)
LHR, Basismodul I Ästhetische Praxis (WS 2009/10)
LGS, Basismodul I Ästhetische Forschung und ästhetische Praxis (WS 2009/10)
LGS, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (WS 2009/10)
LGG – Basismodul I Ästhetische Praxis (WS 2009/10)
LGG, Basismodul IV Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (WS 2009/10)
LGG, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (WS 2009/10)
LGG, Vertiefungsmodul III Kunst und Kontext (WS 2009/10)
ZFB – Basismodul I: Künstlerische Praxis I – Künstlerische Strategien und Ausdrucksformen (WS 2009/10)
ZFB – Aufbaumodul I: Künstlerische Praxis II – Erweiterter Kunstbegriff und aktuelle Bildverfahren (WS 2009/10, WS 2009/10)
LHR, Basismodul I Ästhetische Praxis (SS 2010)
LHR, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2010)
LGS, Basismodul I Ästhetische Forschung und ästhetische Praxis (SS 2010)
LGS, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2010)
LGG – Basismodul I Ästhetische Praxis (SS 2010)
LGG, Basismodul IV Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2010)
LGG, Aufbaumodul I Ästhetische Praxis und ihre Kontexte (SS 2010)
LGG, Vertiefungsmodul III Kunst und Kontext (SS 2010)
ZFB – Basismodul I: Künstlerische Praxis I – Künstlerische Strategien und Ausdrucksformen (SS 2010)
ZFB – Aufbaumodul I: Künstlerische Praxis II – Erweiterter Kunstbegriff und aktuelle Bildverfahren (SS 2010, SS 2010)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *